Geografische Mobilität

Meinung

Geografische Mobilität

Die Aussage "Ich wurde nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen, weil ich nicht direkt in der Stadt lebe, in der das Stellenangebot war", mag in vielen Ländern überraschend klingen, aber in Spanien ist dies eine spürbare Realität. Die geografische Mobilität oder deren Fehlen hat sich als ein kulturelles und soziales Problem herauskristallisiert, das die Wirtschaft des Landes unmittelbar beeinflusst.

Nicht jeder ist bereit, seine Koffer zu packen und an einen anderen Ort für einen Job zu ziehen. Einige bevorzugen es, soziale und familiäre Stabilität aufrechtzuerhalten, und das ist eine völlig legitime Wahl. In Spanien, wo die Mehrheit der Bevölkerung in selbstbesessenen Häusern lebt, ist die Mobilität jedoch eingeschränkt, da es einfacher ist, umzuziehen, wenn man zur Miete wohnt.

Das Problem entsteht, wenn Unternehmen selbst "nein" zur Mobilität sagen. Das beraubt sie nicht nur der Möglichkeit, Talent zu binden, sondern schadet auch ihrer Wettbewerbsfähigkeit. Es handelt sich um ein Problem, das tief in der spanischen Unternehmenskultur verwurzelt ist und das meiner Meinung nach ehrlich gesagt geändert werden sollte.

All dies verhindert nicht nur, dass Unternehmen Talente binden können, sondern treibt sie im Wesentlichen davon.

Es geht nicht nur darum, in eine andere Stadt zu ziehen; es gibt auch das Dilemma, jeden Tag zur Arbeit zu pendeln. Viele Unternehmen lehnen Kandidaten ab, die "zu weit weg" wohnen, ohne auch nur die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass es gerechtfertigt ist, täglich 40 Kilometer zu pendeln, aufgrund von Gründen wie Verkehr oder Unregelmäßigkeiten im öffentlichen Verkehr. Darüber hinaus können Arbeiter in Spanien nicht einmal die täglichen Transportkosten von der Steuer absetzen. Es ist absurd!

All dies verhindert nicht nur, dass Unternehmen Talente binden können, sondern treibt sie im Wesentlichen davon. Wir brauchen dringend einen kulturellen Wandel, aber auch einige staatliche Maßnahmen, um die Mobilität zu fördern, die so schwer fassbar zu sein scheint.

In Deutschland, wo ich derzeit lebe, ist die Situation diametral entgegengesetzt. Sie haben sogar ein Verb, um das tägliche Pendeln zur Arbeit zu beschreiben: "pendeln". Arbeitnehmer können alle Transportkosten zur Arbeit abziehen, egal ob sie öffentliche Verkehrsmittel oder ihr eigenes Fahrzeug nutzen. Und, Achtung, sie können auch alle Umzugskosten abziehen, auch wenn sie aus einem anderen Land kommen.

Spanische Verwaltungen könnten davon profitieren, sich diese deutschen Maßnahmen zum Verhindern des Braindrains und zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen zum Vorbild zu nehmen. Es wäre notwendig, dass diese Verwaltungen einen kulturellen Wandel anführen, der letztendlich der Wirtschaft des Landes zugutekommen würde. Steueranreize für Mobilität und Umzüge könnten ein entscheidender Schritt sein, um die Interessen von Unternehmen und Arbeitnehmern in Einklang zu bringen und damit die Wirtschaft des Landes zu fördern.