Geständnisse eines “Klimaflüchtlings”

Meinung

Geständnisse eines “Klimaflüchtlings”

Hast du schon einmal die Situation erlebt, in der du sagst, dass du as Barcelona kommst und die Leute dich erstaunt ansehen und sagen: "Wie kannst du in München leben, bei dem 'guten Wetter', das immer in Barcelona ist?" Klar, wenn du nicht aus Barcelona kommst, ist dir das vielleicht noch nie passiert, aber glaub mir, mir passiert das öfter, als es sollte.

Die Leute haben diese merkwürdige Vorstellung, dass "gutes Wetter" bedeutet, den ganzen Tag, jeden Tag, Sonnenschein zu haben. Aber ernsthaft, das ist überhaupt nicht das, was ich als "gutes Wetter" betrachte. Lasst mich meine Geschichte über das Wetter und warum ich München für meinen idealen Ort halte, mit euch teilen.

Erstens und vor allem ist das Wetter in München wie eine Vielfaltsshow. Regentage, Sonnentage – alles in so ausgewogenen Proportionen, dass es so aussieht, als ob jemand hart daran arbeitet, meteorologischen Frieden zu bewahren. In Barcelona hingegen ist Regen ein seltenes Einhorn, das seit über 30 Monaten nicht mehr gesehen wurde. Ernsthaft? Die Dürre ist so extrem, dass bald das Bewässern von Gartenpflanzen verboten sein wird.

Ich betrachte mich als "Klimaflüchtling", weil München mir ernsthaft etwas Ausgewogeneres bietet. Ja, die Winter sind kalt, aber nichts im Vergleich zu der Feuchtigkeit, die in die Knochen eindringt.

Oh, und vergessen wir nicht die Feuchtigkeit in Barcelona. Im Winter frierst du bis auf die Knochen, und im Sommer ist die Hitze wie eine erstickende Umarmung, die dich auch nachts nicht loslässt. Und Schlaf? Vergiss es! Sommerabende sind ein Backofen, und die Klimaanlage wird zum besten Freund. Den ganzen Sommer über.

Ich betrachte mich als "Klimaflüchtling", weil München mir ernsthaft etwas Ausgewogeneres bietet. Ja, die Winter sind kalt, aber nichts im Vergleich zu der Feuchtigkeit, die in die Knochen eindringt. Und Regen, was soll ich sagen? In München kannst du rausgehen, wenn es regnet, und es ist kein großes Ding, im Gegensatz zu Barcelona, wo Regen (wenn er auftaucht) wie eine biblische Flut ist.

Und die Sommer in München, oh, die Sommer! Hitze, ja, aber mit einer Vegetation, die vor Frische überquillt. Kein Strand, das ist wahr, aber es gibt unglaubliche öffentliche Schwimmbäder, Flüsse und riesige Seen, die wie "kleine Meere" sind. In Barcelona dreht sich alles um den Strand, aber manchmal braucht man mehr als Sand und Sonne, oder?

Nun ja, am Ende ist das nur meine bescheidene Meinung, basierend auf meiner Erfahrung, in beiden Orten zu leben. Aber ich weiß mit Sicherheit, dass es Menschen gibt, die jeden einzelnen Tag des Jahres Sonne brauchen, und nun ja, das ist ihr Problem!

Jeder hat sein Ding... Prost!