Die Analog-Wiederkehr?

Meinung

Die Analog-Wiederkehr

Im Jahr 2023 ereignete sich etwas Außergewöhnliches: Vinylplatten übertrafen zum ersten Mal seit drei Jahrzehnten die CD-Verkäufe. Dieses Phänomen begleitet die Fotofilmindustrie, die einen unerwarteten Boom erlebt, was die Hersteller dazu veranlasst, ihre Produktion zu steigern, um der Nachfrage gerecht zu werden. Wir befinden uns in einer Ära, in der das Analoge anscheinend ein starkes Comeback feiern möchte, aber ist es wirklich eine echte Wiedergeburt oder nur eine nostalgische Affäre?

Ich erinnere mich liebevoll an meine Studienzeit als Fotograf Ende der 90er Jahre. Für mich war die Einführung der digitalen Fotografie wie ein Superheld, der die Produktionszeiten exponentiell reduzierte. Aber jetzt erfahre ich, dass der Verkauf von fotografischem Film explodiert ist und die Hersteller Schwierigkeiten haben, der Nachfrage gerecht zu werden. Bedeutet dies, dass wir die fotografische Vergangenheit wiedererleben?

Die Wahrheit ist, dass die Fotografie die Malerei nicht getötet hat, und obwohl Schiffe jetzt von Motoren angetrieben werden, gibt es immer noch diejenigen, die lieber segeln. Wird dasselbe mit der analogen Welt geschehen? Erleben wir eine Art analoge Renaissance?

Waren wir glücklicher mit unserer kleinen Musiksammlung und unseren 36-Aufnahmen-Filmrollen?

Auf der anderen Seite bombardiert uns Spotify mit einem riesigen Musikangebot. In meinem Fall hat dies eine gewisse Apathie ausgelöst. Ich vermisse "meine Musik", meine Schallplatten, die Aufregung, physische Objekte zu sammeln. Aber ehrlich gesagt würde ich Spotify nicht gegen meine alten Kassettenbänder eintauschen.

In den letzten Monaten gab es Momente, in denen ich darüber nachdachte, meine alte Analogkamera herauszuholen und zum Entwicklungsprozess zurückzukehren. Aber die Realität ist, dass ich nach 5 Minuten Nachdenken daran erinnere, wie mühsam das alles war, und das Verlangen sofort nachlässt.

Schallplatten sind zu Sammlerstücken geworden, eine Investition, die sich nicht jeder leisten kann, und machen das Analoge zu etwas Elitärem. Das steht im Kontrast zur Demokratisierung, die das Digitale in die Welt gebracht hat und es jedem ermöglicht, auf kostengünstige Weise auf eine große Menge von Medien zuzugreifen.

Wir werden mit Musik, Videos, Bildern überflutet... Waren wir glücklicher mit unserer kleinen Musiksammlung und unseren 36-Aufnahmen-Filmrollen? Manchmal frage ich mich, ob dieser digitale Überfluss dazu geführt hat, dass wir die Verbindung zu dem verloren haben, was wir konsumieren.

Die Rückkehr zum Analogen scheint für einige eine nostalgische Reise zu sein, für andere ein elitärer Sport und für viele einfach eine Rückkehr in die Vergangenheit. Werden wir in einigen Jahren mit Wählscheibentelefonen telefonieren und unsere entwickelten Fotos in einer Pappmappe tragen? Wer weiß, aber vorerst wollen wir die Vielfalt und die Debatte zwischen Analog und Digital weiterhin genießen!